Vita

Karina Reck

Geboren 1958 in Hoffnung (Schleswig-Holstein) beendete Karina Reck 1991 ihr kaufmännisches Berufsleben (Unternehmensberaterin) und erfuhr experimentierend ihre Berufung zum Schreiben.

Sie gestaltet Bilder mit Hilfe der historischen Schriften. Dabei wirkt das Bild durch die gelungene Komposition durch Text, Schrift, Farbe, Schreibwerkzeug und Schreibgrund. Wesentliche Merkmale der Werke sind Schönheit und Gestaltung des Gesamtbildes, gute Inhalte, Interpretation und Charakterisierung des Verfassers sowie die Stimmung, die aus den Texten strahlt. Altes Wissen, z.B. um den goldenen Schnitt, perfektionieren die Bilder.

Jedes Bild ein Unikat

Als Werkzeug und Material nutzt Karina Reck so gewöhnliche Dinge wie Bandzugfedern, Plakatfedern, Aquarellfarben, Industriepapier, aber auch ungewöhnliche Hilfsmittel wie Holzspäne, Bleche aus Cola-Dosen, Schwämme oder Pappe zum Schreiben, als Farbe selbst hergestellte Schlehentinte und handgeschöpftes Büttenpapier.

Seit 1995 ist sie als freischaffende Kalligraphin tätig. Durch Ausbildungen bei bedeutenden Schreibgelehrten in der Schule für Schrift, Hamburg, erlernte sie alle grundlegenden Schriften der letzten 19 Jahrhunderte. Schon in Hamburg war Karina Reck mit vielen Ausstellungen und einem eigenen Atelier erfolgreich.

Flöhdorfer Haubarg

Im Jahr 2001 ergab sich die Gelegenheit, ihre künstlerische Tätigkeit in dem herrlichen, unter Denkmalschutz stehenden Haubarg Flöhdorf in Witzwort (Eiderstedt), fortzusetzen. Die Atelierräume befinden sich unter Reetdach in einem historischen Gebäude, das zum Haubarg Flöhdorf gehört. Mit einigen Ausstellungen auf Eiderstedt, Dithmarschen, Hamburg und Düsseldorf war sie ebenso erfolgreich.

Die Stadtchronik der Stadt Marne ins Goldene Buch sowie das Vorwort mit den jeweiligen Veranstaltungstexten in die Goldenen Bücher der Stadt Tönning und Stadt Husum zu schreiben, komplettieren ihre künstlerische Tätigkeit.